3 Monate in den Zwanzigern: das „Making Of“ einer Ausstellung

Schon länger liebäugelte Doris Pikisch (Stadtgalerie Mödling) mit der Idee, eine Ausstellung über die Zwanziger Jahre zu zeigen.  Als sie mir von diesem Vorhaben erzählte, war ich hellauf begeistert und sagte spontan zu, die Ausstellung „Die Goldenen Zwanziger. Zwischen Charlestin und Notgeld“ in Zusammenarbeit mit dem Verein kid (Kultur im Dorf, Gießhübl) zu konzipieren und vorzubereiten. Die Zeit drängte, wir hatten nämlich nur drei Monate, bis zur für Mai geplanten Eröffnung. Das klingt vielleicht nicht so schlimm, aber in Wahrheit braucht es mindestens 6 bis 12 Monate, um eine Ausstellung dieses Ausmaßes vorzubereiten. Dennoch nahmen wir mit Freude die Herausforderung an: Von nun an verging kein Tag, an dem wir uns nicht für mindestens fünf bis 10 Stunden in die 20er Jahre „begaben“.

Viktor Kabelka (Verein kid) recherchierte Tag und Nacht in den Unweiten des Internet und durchstöberte sein Archiv nach interessantem Material – und mit „Archiv“ ist hier kein Kammerl mit 12 übereinandergestapelten Bananenkartons gemeint. Im Zuge dieser Vorbereitungen stieß er dann auch auf filmhistorisch unglaublich interessante Zeugnisse. So etwas lässt das Herz einer Filmwissenschafterin wie mir, Marina Gschmeidler, natürlich höherschlagen, zumal ich bereits während meines Studiums die Liebe zum Stummfilm entdeckt habe und die Gelegenheit hatte, mich im Filmarchiv Austria während eines Praktikums mit der Materie vertraut zu machen. Nun setzten wir uns umgehend mit dem Filmarchiv Austria in Verbindung. Ich bin sehr froh, dass hier eine Kooperation zustande kam. Eine Ausstellung über die Zwanziger zu machen, ohne Filme aus dieser Zeit zeigen zu können, wäre nur eine „halbe Sache“ gewesen, wenn man bedenkt, wie wichtig das Medium Film damals wurde.

Während Viktor im Internet umherstreifte, wühlte ich mich durch einen Berg Bücher und begab mich in das Stadtarchiv Mödling, das uns auch bereitwillig unterstützte. Doch schriftliche Quellen sind nicht alles. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben lernt man von den Menschen, die man trifft. Es geht also nichts über das persönliche Gespräch. Dafür stand mir Altbürgermeister und waschechter Mödlinger Werner Burg in zahlreichen Gesprächen zur Verfügung. Es gibt Menschen, die einfach nur über ihre Kindheits- und Jugenderinnerungen erzählen und es gibt solche, die jede ihrer Erinnerungen noch einmal reflektieren und hinterfragen, die niemals aufhören, sich Gedanken zu machen und die sich nicht einfach mit scheinbaren Gegebenheiten abfinden. Ich bin froh, von solchen Menschen lernen zu können!

v.l.n.r: Dr. Nikolaus Wostry (Filmarchiv Austria), Mag. Marina Gschmeidler (KUM), Viktor Kabelka (kid)

DIE GESTALTER DER AUSSTELLUNG
Mag. Marina Gschmeidler (KUM): Konzept, Ausstellungsdramaturgie, Texte und Inhalte
Viktor Kabelka (kid): Leihgeber, Recherche, photographische Gestaltung
Dr. Christian Matzner (Museum Mödling): Leittexte und Bilder, Layout

The Making-Of
Hintergrundinfos zur Themenwahl
Inhaltsverzeichnis der Ausstellungstexte